Technologie

Beim Feuerverzinken werden unsere fertigen Produkte aus Stahl in geschmolzenes Zink (ca. 450 °C) getaucht oder hindurch gezogen. Das Tauchen ermöglicht es auch Innenteile, Schweißnähte und unzugängliche Stellen gut zu erreichen. An der Kontaktfläche bildet sich bei diesem Hitzegrad eine widerstandsfähige Legierungsschicht aus Eisen und Zink und darüber eine sehr fest haftende reine Zinkschicht mit einer Dicke zwischen 50 und 150 μm.

Im frischen Zustand ist die Zinkschicht hellglänzend und sieht danach eine Zeit lang metallisch-kristallin aus. Bei der Korrosion des Zinks bildet sich durch den Luftkontakt eine relativ witterungsbeständige Schutzschicht aus Zinkoxid und Zinkcarbonat, was der Legierung eine dunkelgraue Farbe verleiht. Da Zink im Vergleich zu Eisen das unedlere Metall ist, dient es darüber hinaus als Opferanode und schützt das darunter liegende Eisen solange vor Korrosion, bis es selbst vollständig korrodiert ist. Durch diese beiden Materialeigenschaften bietet eine entsprechend dicke Zinkschicht einen jahrzehntelangen wirtschaftlichen Rostschutz ohne weiteren Wartungsbedarf.

Unsere Empfehlung!!!
Um die Schutzdauer (bzw. die Lebensdauer) einer Feuerverzinkung weiter zu verbessern, empfehlen wir eine zusätzliche Pulverbeschichtung.

Was ist Pulverbeschichten?

Bei dem Verfahren der elektrostatischen Pulverbeschichtung, ziehen sich die elektromagnetisch unterschiedlich geladenen Teilchen des Beschichtungspulvers einerseits und des zu beschichtenden Werkstücks andererseits gegenseitig an.

Mithilfe einer speziellen Sprühpistole wird das Beschichtungspulver elektrisch positiv aufgeladen, mittels Druckluft zerstäubt und auf das geerdete Werkstück aufgetragen. So bildet sich dort ein zunächst noch pulvriger Niederschlag.

Im nächsten Schritt wird das Werkstück bei 200° C in den Brennofen gegeben, wo das Pulver schmilzt und sich zu einem glatten Film vernetzt.

Die Vorteile der Pulverbeschichtung:

Die Pulverbeschichtung verleiht einer Oberfläche sehr gute Eigenschaften in Bezug auf mechanische Beanspruchung. Die Oberfläche wird durch die Beschichtung sehr schlagfest und erhält so den optimalen Schutz vor Korrosion.

Auch unter ökologischen Gesichtspunkten ist die Pulverbeschichtung vorzuziehen. Im Vergleich zum Nasslack ist dieses Verfahren der Oberflächenveredelung äußerst umweltfreundlich und enthält keine Lösemittel und Schwermetalle wie Blei und Cadmium.

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • umweltfreundlich (Lösemittel-, Blei- und Cadmiumfrei)
  • extrem stoß- und schlagfest, dabei besonders elastisch
  • dauerhaft
  • witterungsbeständig
  • sofort weiterverarbeitbar ohne Austrocknungszeit
  • keine Läufer oder Tropfen